» » 3. August – Bahnrennen und X-Style

3. August – Bahnrennen und X-Style

>> also available in English

3. August – einer der zwei Powertage während der UNICON mit dicht gedrängtem Wettkampfprogramm an verschiedenen Sportstätten.
Als wir heute um 7:30 Uhr auf der Rennbahn im Wa-Stadium ankamen, war die Renndirektorin Miriam Lips schon reichlich bedient. Seit Wochen hatte sie die koreanischen Stadionbetreiber wiederholt gebeten, drei Tage vor dem IUF-Slalom die Rasensprengung einzustellen. Auch gestern Abend ist sie deshalb noch mal bei den Verantwortlichen gewesen. Heute morgen jedoch stand sowohl auf dem Übungsparcours als auch auf der Fläche der Wettkampfanlage zentimeterhoch das Wasser, und der Sprengwagen fuhr munter weiter seine Runden. Alle Vorarbeit war für die Katz. Eine Stunde lang versuchten wir mit Lappen und Läppchen, zumindest die allergrößten Pfützen trockenzulegen. Zum Glück ist es ja heiß hier in Ansan… Insofern konnte die Hitze wenigstens eine gute Tat vollbringen und die restliche Feuchte aus dem Tartan saugen. Aber die erste Stunde war für den Wettkampf verloren, und bei der Unmenge von Startern lief das in ein ernsthaftes zeitliches Problem. Die Warteschlange ringelte sich schon bald endlos über den heißen Tartan. Henriette profitierte glücklicherweise kurz vor dem Mittag von der Initiative eines dänischen Betreuers, der ein bevorzugtes Startrecht für all jene Fahrer im wartenden Pulk erwirkte, die in die Freestylehalle zum X-Style mussten. So rutschte sie weit vor und konnte recht flott ihre beiden Läufe absolvieren.

Parallel zur Wischaktion waren die 100 Meter gestartet worden. Michael ging im letzten der vier AK 50+ Läufe ins Rennen und holte mit sehr schnellen 16.09 s den Sieg in seiner Altersklasse. Mit einer Medaille geliebäugelt hatte er gewiss. Der 1. Platz kam aber eher unerwartet. Sein Lauf war mit Fahrern aus den USA, den Niederlanden, Großbritannien und Japan erfreulich international besetzt.

Die Wettbewerbe im Stadion finden in der prallen Sonne bei höchsten Temperaturen statt. Für die Sportler sind das grenzwertige Bedingungen, aber auch für die Zuschauer stellt sich nicht die sonst so besondere Atmosphäre von Bahnwettkämpfen ein. Auf der Tribune vor der 100 – Meter – Bahn hätte man in der Gluthitze sitzen können. Machte aber keiner. So zogen es sowohl Sportler als auch Betreuer vor, nur schnell für den Wettkampf ins Stadion zu huschen und danach sofort wieder in den Innenbereich der Stadionkatakomben zu flüchten, der etwas kühler war. Stimmung kommt so keine auf.

 

Um 10 Uhr sausten wir zum Finale im Speedtrial, das Jette erreicht hatte. Den IUF-Slalom, weswegen wir so früh ins Stadium gekommen waren, hatte sie bis dahin noch nicht absolvieren können. Leider rutschte sie beim Speedtrial im ersten Battle von der Pedale, und aus war der Traum von einem besseren Ergebnis in diesem Endkampf.

 

Flott ging es dann wieder ins Stadion und zurück in die ewig lange Schlange der Wartenden vorm Slalom. Der oben schon erwähnten Initiative sei dank, konnte dieser Wettbewerb noch vor dem X-Style absolviert werden. Dann flugs in die Freestylehalle, wo um 12 Uhr mit der Fahrerbesprechung die X- Style – Entscheidung begann. Dort saßen wir vier Stunden später mächtig auf Kohlen, weil man im Zeitplan etwas hinterher hing, die Juniorinnen noch immer nicht an der Reihe waren und um 17 Uhr Jettes Finale im Palettenhochsprung starten sollte. Zumindest durfte sie dann kurz nach halb fünf als erste der Kandidatinnen ihre Trickperformance zeigen. Diese klappte hervorragend. Leider sahen wir die anderen jungen Damen nicht mehr, so war für uns selber gar kein Vergleich der Leistungen möglich.

 

Im Turbotempo zurück zur Social Area, wo um 17 Uhr die Finals im Palettenspringen angesetzt waren. Platz fünf mit 51 cm wurde es für Jette im Palettenhochsprung. In der Altersklassenwertung U19 hatte sie den dritten Platz geholt. Dazwischen noch schnell zum Wheelwalk, den nur Belinda sicher ins Ziel brachte. Jette und Micha stiegen leider ab.
Die Siegerehrung im X-Style in der Wa-Dong-Halle verpassten wir. Sie sollte um 20 Uhr starten – das hätten wir auch gut geschafft – war jedoch schon bedeutend früher durchgeführt worden, als Henriette noch im Palettenfinale sprang. So konnte sie sich die Goldmedaille für den Juniorenweltmeistertitel im X-Style leider nicht selber abholen.

 

So geht es uns hier mit mehreren Siegerehrungen. Sie finden parallel zu anderen Wettbewerben statt oder werden im Plan vorgezogen und sind deshalb unerreichbar. Es ist bedauerlich, wenn man seine bei einer WM gewonnene Medaille glanzlos am Infopoint einsammeln muss.

Zu spät abendlicher Stunde schaffte es auch Michael noch, nach mehreren vergeblichen Anläufen eine Startmöglichkeit im IUF-Slalom zu bekommen.

 

Aktuell weicht der Rennzeitplan erheblich vom zu Beginn der UNICON veröffentlichten Vorhaben ab. Der spektakulären Hitze wegen beginnen die Wettkämpfe schon um 7 Uhr morgens, von 12 bis 17 Uhr wird eine Pause eingelegt, um dann nach 5 Uhr nachmittags zur zweiten Tagessession anzusetzen. Die Disziplinen wurden auch tageweise getauscht und verschoben. Dahinter steckt der Gedanke, die Fahrer etwas zu entlasten was die Hitzeexposition betrifft. Dieses neue Zeitplankonzept schafft aber auch erhebliche Probleme, denn so werden oft andere beabsichtigte Starts unmöglich gemacht.
Es machen Zweifeln an der Zeitmessung die Runde. Eine Frühstarterkennung gibt es nicht. Wir haben in der kurzen Zeit unseres Aufenthaltes im Stadium mehrere ganz klare Fehlstarts mit bloßem Auge gesehen, die nicht zurückgepfiffen wurden. Die tatsächliche Messung wird wohl mit dem letzten Piepton manuell ausgelöst. Einige Ergebnisse lassen deshalb an ihrer Plausibilität zweifeln. Da treffen Spitzensportler und Laientechnik aufeinander.

Folge Heike Höhne:
Garser Einrad-Team
Letzte Einträge von

2 Kommentare

  1. Rüdiger Auernhammer
    | Antworten

    Servus Heike,

    Danke für Deine tollen Beiträge. Herzlichen Glückwunsch an alle Medaillengewinner und viele Grüße an die Bayerischen Starter. Wäre auch gerne dabei gewesen.

    Zumindest in Sachen Hitze können wird zur Zeit fast mithalten. Nur in Sachen Luftfeuchtigkeit reicht es noch nicht.

    Lg Rüdiger

  2. Sandra Joschko
    | Antworten

    Hallo Heike
    Lese täglich deine Beiträge mit grossen Interesse… plus schöne Bilder…. wünsche euch – trotz Hitze – noch schöne Tage vor Ort . Gratulation an Jette zum X-Style Titel .

Schreibe einen Kommentar

Deine Meinung zum Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.