Wenn einer eine Reise tut …
» » Wenn einer eine Reise tut …

Wenn einer eine Reise tut …

eingetragen in: UNICON 17, Urlaub Kanada | 0

„Wenn jemand eine Reise tut, dann kann er was erzählen.
So nahm ich meinen Stock und Hut und tät das Reisen wählen:“, schrieb einst der deutsche Dichter Matthias Claudius (1740-1815).
Unsere Reise führt uns am 27. Juli nach Kanada, genauer gesagt zur Einrad-Weltmeisterschaft „UNICON 17“, die vom 30. Juli bis 10. August in Montreal stattfindet. Und wir hoffen, im Laufe dieses Abenteuers und der sich anschließenden Rundreise mit dem Wohnmobil einiges zum Erzählen zu erleben.

Nun haben wir gegenüber Herrn Claudius das klitzekleine Problem, mit Stock und Hut als ausschließliche Reiseutensilien nicht wirklich auszukommen. Und genau das beschäftigt uns momentan ordentlich und ist der Stoff unserer schlaflosen Nächte: Wie schafft man es, mit erlaubtem 4 mal 23 kg Freigepäck 8 Einräder, Unmengen von Schutzkleidung, mehrere Kürkostüme, Ersatzteile und Werkzeug über den Atlantik zu bugsieren und auch noch das eine oder andere T-Shirt in den Koffer gestopft zu bekommen? Nach diversen Strategien und Lösungsansätzen (ein Schiff mieten und schon im Mai damit losfahren, einer netten Lufthansastewardess schon mal Tag für Tag auf den Montrealflügen ein Rad mitgeben und ähnlich brauchbare Ideen), haben wir uns nun für die sowohl eher humorlose als auch recht teure Variante der Zusatzkoffer und des Sportgepäcks entschieden. Ergattert haben wir den letzten von 12 Plätzen für eine Fahrradtasche, in der vier Einräder einigermaßen komfortabel unterkommen. Das lässt darauf schließen, dass – welch Wunder- wohl noch ein paar andere Mitglieder der Einradkommune den Flieger mit uns teilen werden. 
Damit die Vorbereitung, nachdem nun der Transport der Ausrüstung und der Habseligkeiten zumindest theoretisch geklärt scheint, nicht fad wird, hatten wir noch einen kurzen Herzkasper bei der eher zufälligen, wenn auch längst überfälligen Inspektion der Reisepässe. Diese waren, wie soll es auch anders sein, abgelaufen – der Klassiker eben. Noch halten wir die neuen Exemplare nicht in den Händen, sind aber ziemlich optimistisch, dass die ausstellende Behörde das noch rechtzeitig hinbekommt.